Andreas Möller lief für Schalke 04 und den BVB auf. /
Andreas Möller lief für Schalke 04 und den BVB auf. / Quelle: Getty Images (Fotograf: Michael Kienzler) / All rights reserved.

Was macht eigentlich Andreas Möller?

Im vierten Teil unserer Serie "Was macht eigentlich...?" stellen wir den ehemaligen BVB,- Schalke- und Eintracht-Profi Andreas Möller vor

Andreas Möller war in den 90ern einer der talentiertesten deutschen Fußballer.

Als Spieler bei Eintracht Frankfurt (127 Spiele/38 Tore), Borussia Dortmund (294/87), Juventus Turin (63/ 22), Schalke 04 (112/11) und der deutschen Nationalmannschaft (87/29) hat er alles gewonnen, was man als Profi national und international gewinnen kann: Pokalsieger, Deutscher Meister, UEFA-Cup-Sieger, Champions-League-Sieger, Europameister, Weltmeister!

Ruft man sich seine Spielweise ins Gedächtnis, muss man jedoch schnell an einen Schwalbenkönig denken. Zweikämpfe, viele nannten ihn aus diesem Grund auch „Heulsuse Möller“, waren nicht so sein Ding. Der Mittelfeldspieler brillierte umso mehr mit seiner Technik und Übersicht. In Dortmund feierte er die meisten Titel. Mit dem BVB wurde er 2x Deutscher Meister, 1x Pokalsieger und 1x Champions-League-Sieger.

Für besonders viel Aufsehen sorgte er, als er im Jahr 2000 von Borussia Dortmund zum Erzrivalen Schalke 04 wechselte. Trotz vieler kritischer Stimmen wurde er bei den Königsblauen jedoch auf Anhieb Stammspieler.

Seine Interviews sorgten abseits des Rasens für viel Gesprächsstoff, denn seine Aussagen waren nicht immer ganz durchdacht:

„Mein Problem ist, dass ich immer sehr selbstkritisch bin, auch mir selbst gegenüber.“

„Ich hatte vom Feeling her ein gutes Gefühl.“

„Mailand oder Madrid – Hauptsache Italien!“

Nach seiner aktiven Laufbahn machte er 2005 seine Fußballlehrer-Lizenz. 2007 übernahm er das Traineramt beim damaligen Oberligisten Viktoria Aschaffenburg. 2008 wurde er Manager beim Drittligisten Kickers Offenbach und trat 2011 jedoch wieder zurück, nachdem der Aufstieg in die 2. Liga in Gefahr geraten war.

Inzwischen hat der 47-Jährige einen gewissen Abstand zum Fußball gewinnen können. Er kümmert sich um seine Immobilien, ist als TV Co-Kommentator im Einsatz und wird von Sponsoren und Unternehmen zu Vorträgen eingeladen. Hin und wieder hospitiert er als Trainer, wie zuletzt 2014 im HSV-Trainingslager in Dubai.

Bei der Europameisterschaft 2016 war Andreas Möller beim zweimaligen Vizeweltmeister Ungarn als Co-Trainer im Einsatz.

Sein langjähriger Dortmunder Teamkollege Bernd Storck, mit dem er 1989 den DFB-Pokal gewann, hatte ihn vor den Play-offs im November 2015 gegen Norwegen in sein Trainerteam geholt.

Mittlerweile hat Andreas Möller einen Vertrag bis 2018 in der Tasche.

Bisher erschienen sind in unserer Serie "Was macht eigentlich...?":